Traktor KONTROL S4 Mk3

0

Traktor KONTROL S4 Mk3

Eines der innovativsten DJ-Hardware-Produkte kommt dieses Jahr aus dem Hause Native Instruments. Der Traktor Kontrol S4 Mk3, das Flaggschiff der neuen Produktreiehe von Native Instruments, ist ein runderneuerter 4-Kanal Controller der 3. Generation mit einem prägnanten Feature, dass –obgleich nicht mehr ganz neu– aktuell im Preissegment bis 1000 Euro seines gleichen sucht: die motorisierten Jogwheels, die noch dazu ein haptisches Feedback geben.

Doch werfen wir zunächst einen Blick auf das Layout des Controllers, welches im Vergleich zum Vorgänger nun deutlich an den Club-Standard angepasst wurde: die klassische Player-Mixer-Player Aufteilung lässt den S4 Mk3 aufgeräumt erscheinen, inklusive der großen Cue- und Play-Button. Der Sync-Button ist stattdessen zum Pitch-Fader hochgewandert und sitzt nun nicht mehr unter den Performance Pads. Dem S4 Mk3 wurden außerdem zwei Farbdisplays spendiert, auf denen sich Tracktitel, Trackgeschwindigkeit, verbleibende Trackdauer, Trackvorschau, Looplänge und Weiteres ablesen lassen – gestochen scharf und mit einer sehr gelungenen Typografie, wie ich finde. Nicht nur deswegen darf man Native Instrument zu einem sehr klaren, gut strukturiertem Design gratulieren.

Zurück zu den Jogwheels: Das Gerät bietet drei verschiedene Modi an. Im Jog-Modus stehen die Jogwheels still, geben aber durch Vibrationen ein haptisches Feedback über Informationen wie z.B. den gesetzten Cue-Piont, wodurch ein Reinmixen in den Track ohne Kopfhörer ermöglicht wird. Zudem lässt sich der Widerstand der Jogwheels nach den persönlichen Vorlieben einstellen. Im Turntable-Modus drehen sich die Jogwheels, der Torque eines echten Plattenspielers wird hierbei emuliert, so dass am Rand der Widerstand sehr hoch ist, zur Tellermitte hin wiederum geringer, was eine Vinylscheibe auf einer Slipmat simulieren soll. Letztlich kann man im Grid-Modus mit den Jogwheels den Beat-Grid anpassen, ohne dass man den Rechner/die Maus dafür betätigen muss.

Auch die Mixer-Sektion zeigt sich überarbeitet, mit neuen Effekten aber auch bekannten Features, die bereits im Vorgängermodell großen Anklang gefunden haben. Insgesamt lassen sich acht Effekte auf die dafür vorgesehenen Tasten legen. Des Weiteren wären eine neue, verbesserte Soundkarte sowie Mikrofonanschlüsse vorne und hinten erwähnenswert.

Der beste Controller arbeitet jedoch nur halb so gut, ohne die professionelle DJ-Software. Auch hier hat Native Instruments mit der Version 3 der hauseigenen Software „Traktor Pro“ nachgelegt und hat das User-Interface der Software überarbeitet, den Sound optimiert und mittels der „FX Suite“ dem User die Möglichkeit gegeben, zwischen mehr als 40 flexiblen Deck FX zu wählen.

Weitere Infos unter: https://www.native-instruments.com/de/products/traktor/dj-controllers/traktor-kontrol-s4/

Folge Native Instruments:
https://www.facebook.com/NativeInstruments/
https://www.instagram.com/nativeinstruments/
https://www.youtube.com/user/NativeInstruments/featured

Share.

About Author

magazin