Selbstvermarktung per Smartphone

0

Selbstvermarktung per Smartphone

Die aktuellen Smartphones, Tablets und Digitalkameras sind super dafür geeignet, sich selbst zu vermarkten. Aber auch etwas ältere Modelle, wie das iPhone 6S kann man noch super einsetzen. Gerade im Apple Store gibt es Unmengen an sehr guten Apps, die man meist für wenige Euros bekommt. Diese Apps ermöglichen es, aus dem iPhone oder iPad ein komplettes Produktionsstudio zu machen. Android-User gehen leider oft leer aus. Viele tolle Apps gibt es meist nur für IOS. Auch wenn man Apple nicht mag, die verfügbaren Apps sind mega. Schon daher lohnt sich ein Kauf eines alten iPhones oder iPads als Zweitgerät. Für rund 200 € bekommt man schon ein gebrauchtes iPhone 6S.

Wie gesagt, mit den aktuellen Smartphones kann man schon eine Menge toller Dinge anstellen. Von hochwertigen Bildern bis hin zum Videotrailer ist so gut wie alles möglich. Um die volle Power eines Smartphones oder auch Tablets zu nutzen, benötigt man aber die passenden Apps und auch etwas Zubehör. In den Smartphones befinden sich tolle Kameras, die schon sehr gute Bilder schießen. Mit der Standard-Kamera-App kommt man aber nicht an alle Funktionen heran, die die eingebaute Kamera liefert. Daher würde ich mir als erstes eine Kamera-App wie z.B.Procam (IOS) oder Open Camera (Android) herunterladen. Hier lassen sich mehrere Bildformate einstellen. Auch kann man hier die Bildqualität ändern. Die speziellen Kamera-Apps bieten meist auch das professionelle RAW/Tiff-Format an, mit denen man digitale Negative erstellen kann. Diese beiden Formate speichern mehr Bildinformationen, mit denen man in der Nachbearbeitung viel mehr herausholen kann, als mit normalen JPEG-Bildern. Wenn man mit dem Smartphone filmen möchte, dann würde ich mir die App Filmic Pro zulegen. Diese App gibt es sowohl für IOS als auch für Android. Sie ist derzeit die beste Film-App am Markt. In dieser App kann man z.B. Videos mit 120P aufnehmen und sie dann mit 25/30P abspielen lassen. So erzielt man tolle Slowmotion-Effekte.

Foto & Film-Apps sind wichtig, um erst einmal gutes Grundmaterial zu bekommen. Um aus den geschossenen Bildern aber das Optimum herauszuholen, muss man die Bilder etwas nachbearbeiten. Gerade wenn man Bilder im RAW/Tiff-Format geschossen hat, muss man die Bilder noch optimieren. Dazu eignet sich z.B. die App Snapseed, die kostenlos für IOS und Android angeboten wird. Hier kann man die Bilder zuschneiden, die Farben und Kontraste bearbeiten oder auch Farb-Looks hinzufügen. Gerade wenn man Bilder für Social Media erstellt, sollte man Bilder mit Texten versehen. Diese erzielen eine höhere Aufmerksamkeit als Bilder ohne Text. Coole Bild/Text-Kombinationen lassen sich mit der App Typorama oder auch Canva und Fotor erstellen.

Die größte Aufmerksamkeit erzielen Videos und Slideshows. Diese werden derzeit auch von Facebook sehr gepusht und erzielen die größte organische (nicht bezahlte) Reichweite. Um ein kurzes Video zu erstellen benötigt man nicht unbedingt Videos. Man kann auch mehrere Bilder hintereinander legen, Übergänge und Zoom-Effekte einfügen und alles dann mit Musik hinterlegen. Zum Schluß speichert man die Slideshow dann in einem gängigem Videoformat wie .mov, .wmv oder .mpg4 ab. Diese Videos kann man dann auf Facebook, Youtube oder auf seine eigene Homepage hochladen. Die beste App für diese Aufgabe ist Lumafusion. Sie ist allerdings ein Profitool. Dementsprechend braucht man hier etwas mehr Zeit, um brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Gute Alternativen gibt es aber auch: cool sind Videorama und Adobe Clip/Adobe Rush.

Aber nicht nur die Apps sind für die Erstellung von guten Bildern und Videos wichtig – nein, auch auf das richtige Zubehör kommt es an. Als erstes würde ich mir eine aufsteckbare Kamera-Linse kaufen. Von der Firma Aukey gibt es z.B. eine Weitwinkellinse, die man einfach auf sein Smartphone per Clip steckt. Gerade für Selfies oder auch Gruppenaufnahmen ist diese Linse super geeignet, um mehr auf das Bild zu bekommen. Diese Kamera-Linse gibt es für fast jedes Smartphone (auf das Modell achten) für rund 25 € bei Amazon. Zu empfehlen sind auch noch Bluetooth Selfiesticks von der Firma Blitzwolf. Diese sind sehr kompakt und lassen sich gut verstauen. Zudem bieten sie einen Selbstauslöser per Bluetooth. So kann man sehr leicht gute Selfies erstellen. Super ist auch, dass sie über einen eingebautes Tischstativ (Tripod) verfügen. So kann man sein Smartphone für Aufnahmen auf den Tisch stellen. Wenn man mit dem Smartphone filmen möchte, dann würde ich mir noch ein kleines Smartphone-Rig zulegen. Auf diesem Rig lassen sich LED-Leuchten, kleine Richtmikrofone oder auch Zusatzlinsen befestigen. Diese Rigs gibt es bereits für rund 20 € von der Firma Ulanzi. Mit diesem kleinen Rig hat man ein kleines Setup, das man auch unterwegs aus, gut nutzen kann.

Ein kleines, aber feines Tool ist ein SD-Card-Reader. Diese Reader gibt es für jedes Smartphone. Mit ihnen kann man die Bilder oder Videos, die man mit einer Digitalkamera geschossen hat, auf sein Smartphone oder Tablet übertragen. Dazu steckt man die SD-Karte der Digitalkamera in den Reader und überspielt die Daten mit der jeweiligen App auf das Smartphone/Tablet. Mit Apps wie Snapseed kann man dann die Bilder „pimpen“ (nachbearbeiten). Manche Digitalkameras wie z.B.die Sony A6300 bieten auch die Möglichkeit, Bilder und Videos per WIFI an ein Smartphone/Tablet zu senden. Das funktioniert auch sehr gut. Wenn man allerdings größere Dateien überspielen möchte, dann lohnt sich schon ein SD-Card-Reader. Diese Reader kosten rund 15 € im Netz. Ich hoffe, dass ihr genau wie ich, Spaß an der Selbstvermarktung per Smartphone habt.

Wenn ihr noch Fragen habt oder Hilfe benötigt, dann schickt mir gerne eine Email an joerg.backhaus@web.de oder per Facebook “Jörg Backhaus”.
Viele Grüße, Jörg

Text: Jörg Backhaus

Share.

About Author

Avatar

Seit 25 Jahren ist Jörg Backhaus als mobiler DJ auf Hochzeiten, Firmenevents und Großveranstaltungen unterwegs. Nebenbei betreibt er auch noch die Infoseite www.dj-tipps.com und einen eigenen Blog auf Facebook. In regelmäßigen Abständen organisiert Jörg auch noch spezielle Workshops für DJs.