REVOLT 2019 Review

0

REVOLT: Gelungene Festival-Premiere

Rund 6.000 Harder Styles Fans feierten auf dem Flugplatz Pferdsfeld bei Bad Sobernheim

Die Premiere ist gelungen: Am Samstag feierten rund 6.000 Besucher den Auftakt des ersten deutschen Open-Air-Festivals für alle Harder Styles der elektronischen Musik. 50 Acts standen bei REVOLT auf den Bühnen der fünf Floors. Darunter Stars der Szene wie Angerfist, Radical Redemption, Warface, Atmozfears, Partyraiser, Korsakoff und Mad Dog. Die Veranstaltung auf dem Flugplatz Pferdsfeld verlief reibungslos und ohne nennenswerte Zwischenfälle.

„Es war legendär“, „geile Party und mega Location“, „nächstes Jahr zu 100% wieder dabei“ sind nur einige Auszüge der zahlreichen positiven Kommentare auf der Revolt-Facebook-Seite. „Eine absolut gelungene erste Veranstaltung. Die Besucher und auch wir sind sehr zufrieden“, resümiert Oliver Vordemvenne vom Veranstalter I-Motion. Dieses Fazit ist berechtigt: rund 6.000 Besucher feierten am Samstag zwölf Stunden friedlich und ausgelassen bei bestem Wetter.

„Nach dem erfolgreichen Auftakt wollen wir REVOLT im nächsten Jahr fortführen. Mit ersten Planungen werden wir in Kürze beginnen.“, so Vordemvenne.

Den Sound zur Premiere von REVOLT lieferten über 50 internationale Top-DJs und LiveActs. Sie präsentierten auf fünf Floors in Hangars und open-air Hardcore, Hardstyle, Hardtechno, Tekk und Rawstyle. Mit dabei waren u.a. Radical Redemption, Korsakoff und Partyraiser. Sub Sonik, der die Revolt-Hymne produzierte, stand gleich zwei Mal auf der Bühne Eines der Highlights war der Auftritt von Angerfist aus den Niederlanden. Er zählt als der bekannteste und erfolgreichste Hardcore-DJ weltweit und füllt bereits seit Jahren alleine Veranstaltungshallen mit bis zu 10.000 Besuchern.

Organisiert wird REVOLT von den Agenturen Art of Dance (Niederlande) und I-Motion aus Mülheim-Kärlich. Gemeinsam veranstalten sie bereits seit 2007 erfolgreich SYNDICATE in den Dortmunder Westfalenhallen. Solche Veranstaltungen mit bis zu 20.000 Besuchern zeigen, dass die härteren Stile der elektronischen Musik längst keine Nischenmusik mehr sind. Auch Festivals wie Dominator und Defqon.1 in den Niederlanden haben eine riesige Fanbase und ziehen jährlich bis zu 100.000 Besucher an. I-Motion ist zudem bekannt für NATURE ONE, dem traditionsreichsten Festival für elektronische Musik, das zuletzt bei den Live Entertainment Awards (LEA) in Frankfurt als „Festival des Jahres“ ausgezeichnet wurde. Die Location ist auch hier etwas Besonders: Die Raketenbasis Pydna bei Kastellaun (Hunsrück, RLP) wird jährlich am ersten Augustwochenende zur Heimat von rund 60.000 Fans elektronischer Musik.

Weitere Infos:
https://www.revolt-festival.de
https://www.facebook.com/Revolt.theFestival
https://www.instagram.com/revolt.festival/
Revolt Youtube-Kanal

Share.

About Author

magazin