24 Stunden Live-Sets von 24 verschiedenen DJs aus Deutschland

0

24 Stunden Live-Sets von 24 verschiedenen DJs aus Deutschland

Leute, bleibt zuhause! Gebt dem Virus keine Chance! Unter #WirBleibenZuHause oder #StayHome – erklärt man auf Twitter, Instagram und Facebook, wie wichtig „Social Distancing“ ist. Und zwar für jeden.

Auch für junge, gesunde Menschen, die kein erhöhtes Risiko haben, schwer zu erkranken – denn sie können das Virus verbreiten und damit zur Gefahr für andere werden. Wer sich schützt, schützt auch andere! 

Musik geht trotzdem. In schweren Zeiten gibt uns Musik Hoffnung und Kraft.  Aufgrund der Corona-Krise können Menschen momentan kaum mehr zusammen kommen. Dass Musik die Fähigkeit in sich trägt, Menschen auch über weite Strecken zu verbinden, zeigt uns der Leipziger DJ Justin Pollnik (20), der am Samstag, den 21.03.2020 gemeinsam mit 23 DJs-Kollegen einen 24-stündigen Livestream aus Braunschweig gestartet hat. Der gebürtige Wolfsburger konnte bereits auf Festivals, wie dem World Club Dome, Sputnik Spring Break oder Spring Break Island Kroatien überzeugen. Er hat u.a. für Event-Shows  von radio ffn und 89.0 RTL aufgelegt. 

Foto: Raffaele Piller

Hey Justin, wie kam die Idee dazu?
Aufgrund der Corona-Krise hieß es am Anfang, dass Veranstaltungen über 1.000 Personen nicht mehr erlaubt seien, somit hatte ich ein paar Gigs weniger. Es fällten Bookings aus.  Die Bundesregierung hat empfohlen, sämtliche Kontakte zu vermeiden. Wir haben uns dazu entschieden ein Stream zu machen, um die Live-Shows zu ersetzen und Hausparty zu machen. Also wir wollten verhindern, dass die Menschen rausgehen, sich mit anderen treffen und Corona-Partys feiern, sondern durch den Stream zu Hause bleiben und dort eine Party feiern – allerdings allein! Während der Vorbereitungsphase kam die Idee dazu, das ganze 24 Stunden lang zu streamen. Lustige Idee. Wir waren 24 DJs. Es gab keinen Publikumsverkehr.

Foto: Raffaele Piller

Welche Vorsichtsmaßnahmen waren zu beachten?
Ganz wichtig: Desinfektionsspray. Jeder DJ musste Handschuhe tragen. Keine 5 Leute nebeneinander und Besucher waren verboten.

Foto: Raffaele Piller

Für das Projekt konntest du viele Kollegen aus verschiedenen Genren gewinnen, die jetzt zwangsläufig arbeitslos sind. Wie haben sie auf diese Anfrage reagiert?
Alle 24 DJs haben sehr positiv auf diese Anfrage reagiert, weil sie logischerweise, arbeitslos sind, so wie ich. Noch vor 3 Wochen war die Arbeitslosigkeit noch nicht abzusehen. Damit wollten wir ein bisschen Normalität in unseren Job reinbringen. Unsere Arbeit nachgehen, Menschen viel Freude machen. Alle Artist, die dabei waren, haben das freiwillig gemacht. Manche sind sogar von weiten angereist, wie z.Bsp. Jannis Schreiner aka DJ Olde aus Rheinland Pfalz.

Foto: Raffaele Piller

Deine Message?
Also, wie ich schon gesagt habe, wir wollten Menschen Freude machen. Wir wollten auch, dass sie zu Hause bleiben. Ich denke, dass hat sich gelohnt. An dieser Stelle, vielen Dank an über 25.000 ZUSCHAUER auf YouTube und für über 20.000 Hörer bei Europas größtem Internet-Radio RauteMusik!

Foto: Raffaele Piller

 Wie ist deine aktuelle berufliche Situation?
Meine aktuelle berufliche Situation ist sehr schlecht. Bis Ende April 20 Shows gecancelt. Ich denke, der ganze Sommer wird auch flach fallen. Wenn die Krise bis Ende September / Oktober anhält, dann sind das ca. 70 Gigs, die ich nicht mehr spielen darf.

Line-Up

    • Kuchen TV
    • Justin Pollnik 
    • Max Fail
    • Noisetime
    • DJ Olde
    • Cracky Koksberg
    • Entzugszklinique
    • Hähnchenteile
    • I Am Yellow
    • The Holy Santa Barbara 
    • Just Luke
    • Le Berrow
    • Luke Madness
    • Bastian Herbst
    • Waxx
    • Fux & Hase 
    • Mynoorey 
    • Lizot
    • Oldschoolswitch
    • Hendriks
    • Chris Anderson 
    • Hi5
    • Eltiv
    • RW96 b2b SBS b2b Face-T

Bleibt zu Hause und tanzt alle!

Text: Izabela Chojnowska · Fotos: Raffaele Piller
Share.

About Author

Izabela Chojnowska

Follow me on Instagram: @izabela_coco_cherie/ @dj_magazin